Fragen zur Hypnose

Ist Hypnose nicht gefährlich? Gebe ich die Kontrolle über mich ab?

Diese Bedenken sind leider sehr weit verbreitet, vor allem aufgrund der jahrelangen Nutzung von Hypnose für Shows.

Tatsächlich kann man Menschen, die extrem gut auf Hypnose reagieren, gut Dinge tun oder sehen lassen. Doch darum geht es hier nicht! 

 

Wir nutzen die Hypnose auf der Basis der Hypnosetherapie. Du wirst jederzeit, wenn Du es willst, die Hypnose beenden können. Die meisten Menschen empfinden meine Hypnotracks jedoch als so angenehm, dass sie das gar nicht wollen.

Du kannst Dir alle Inhalte der Hypnotracks ohne die Hypnoseeinleitung zuvor anhören, wenn Du Dich dann sicherer fühlst.

 

Zudem erlernst Du Selbsthypnose. Hierbei hältst Du ohnehin die Fäden in der Hand. 

Wie funktioniert Hypnose überhaupt?

Jeder Mensch kennt hypnotische Trance, da wir uns täglich mehrfach darin befinden. Nur wissen wir es nicht.

Beispiele: Lesen oder Fernsehen, ohne die Umwelt mitzubekommen; automatisiertes Autofahren; Tagträumen; Runner’s High oder andere Flow-Erlebnisse im Sport

 

Hypnose wird meist bewusst eingeleitet über eine tiefe Entspannung des Körpers. Dabei fährt auch der bewusste Teil unserer Gedanken herunter. Unser kritischer Faktor wird geringer oder verschwindet. Das ist unser Verstand, der immer alles bewertet und einordnet. 

Für manche Menschen fühlt sich Hypnose an wie Tiefenentspannung oder Schlaf. Wieder andere bemerken kaum einen Unterschied.

 

Fakt ist: Jeder Mensch mit normaler Intelligenz und Sprachverständnis ist hypnotisierbar. Bei manchen Menschen ist es leichter, bei anderen dauert es länger. Und man kann es lernen und trainieren, so dass man selber auch auf eigenen Willen hypnotische Trance erreichen kann. 

Was passiert in Hypnose?

Hypnose kann zweierlei:

  1. Unsere Gedanken, unsere Gefühle und damit unser Handeln beeinflussen.
  2. Unsere Körperempfindungen verändern und damit auch Schmerz lindern oder auflösen. 

 

Beide Mechanismen machen wir uns bei HypnoLife zunutze. 

Und das Schöne ist: Meist bleibt Dir die positivere Einstellung zum Leben und das gute Körpergefühl weiter erhalten.

 

So erlebst Du nicht nur eine schöne Geburt, sondern profitierst auch weiterhin. 

Wie verändert Hypnose meine Sicht auf die Geburt?

Unser Bewusstsein, also Gedanken und Gefühle, ist geteilt. Wir können ganz bewusst über etwas nachdenken, Entscheidungen treffen und handeln. Aber das meiste passiert unterbewusst, also ohne dass wir ausführlich hinterfragt haben.

Warum ist das so?

Als Babys und Kinder lernen wir die Welt kennen. Wir leben im Moment und nehmen alles deutlich wahr. Wir erlernen jede Bewegung, jede Emotion und dann geht sie in unseren Erfahrungsschatz über.Wir erleben verschiedenste Situationen und diese prägen uns. Alles, was wir im Laufe unsere Lebens durchleben, wird gespeichert und formt uns.

Menschen reagieren unterschiedlich in der selben Situation, basierend auf ihrer Geschichte. Um zu funktionieren, speichert unser Gehirn alles ab, was wir gelernt haben und ruft es automatisch ab. Das ist sozusagen unser Betriebssystem, auf dem verschiedene Programme automatisiert im Hintergrund laufen. Nur so können wir all das im Laufe eines Tages schaffen und mit anderen Menschen zügig interagieren.

 

Das ist prima – aber es macht es schwer, wenn wir etwas ändern wollen. Denn bewusste Änderungen brauchen oft Wochen, Monate oder Jahre. 

Hier setzt die Hypnose an: Sie verändert direkt die automatischen Programme, geht direkt ins Unterbewusstsein. So können wir teils in wenigen Minuten Ängste auflösen und Gedankengänge verändern.

Kann Hypnose wirklich schmerzfreie Geburten bewirken?

Ja, es gibt Frauen, die schmerzfreie Geburten dank Hypnose erleben. Aber jede Geburt ist eine eigene Reise, auf die wir Frauen uns begeben.

 

Ich sehe es so: Es ist nicht wichtig, dass eine Geburt komplett schmerzfrei ist. Wichtig ist es, dass Du jederzeit das Gefühl hast, mit den Empfindungen Deines Körpers gut umgehen zu können. 

 

Schmerz ist nicht einfach da. Im Körper gibt es ein Problem und die Nerven melden das dem Gehirn. Dort erst entsteht das Schmerzgefühl, das wir wahrnehmen. Und hier setzt Hypnose effektiv an.

Wir können den Schmerz umdeuten als Druck und ihm seine Stärke nehmen. Oder wir können Körperregionen ganz von Empfindungen befreien. Beides ist möglich und unter der Geburt hilfreich. 

Warum hilft Hypnose mir bei der Geburt?

Wir wissen durch viele Geburtserlebnisse von Frauen, dass Geburten nicht schmerzhaft und furchtbar sein müssen. Und doch erleben die meisten Frauen die Geburt ihres Kindes immer noch genau so.

 

Dafür gibt es meiner Meinung nach mehrere Gründe:

  1. Viele Frauen leider zu wenig informiert über die wirklich wichtigen Aspekte in Schwangerschaft und Geburt. Schon frühzeitig ist es wichtig, Entscheidungen zu treffen über den Geburtsort, die Geburtsbegleiter, die Vorsorge in der Schwangerschaft. Das heutige System in Geburtskliniken und auch im außerklinischen Setting geht selten davon aus, dass Frauen Expertinnen für ihren Körper sind und natürlich gebären können.
  2. Die meisten Frauen hören von klein auf nur Dramageschichten. Wir wachsen hierzulande damit auf, dass Geburt etwas Schmerzhaftes ist, durch das Frauen halt durch müssen. Frauen, die etwas anderes erlebt haben, haben eben einfach Glück gehabt. So rutschen wir hinein in einen Teufelskreis aus Angst, Anspannung und Schmerz, der sich immer weiter fortsetzt.
  3. Die wenigsten Frauen haben ein so gutes Körpergefühl und stehen mit ihrem Körper völlig im Einklang. Selbst Frauen, die keine Angst haben, aber mit ihrem Körper unter der Geburt nicht gut umgehen können, rutschen dann oft in diesen Kreis hinein.
  4. Tritt 

 

Hypnose hilft Dir, schnell und zuverlässig aus diesem Teufelskreis auszubrechen.